Author Topic: Ein vergiftetes Lob  (Read 103 times)

Don Cherry

  • Newbie
  • *
  • Posts: 4
    • View Profile
Ein vergiftetes Lob
« on: September 07, 2015, 09:18:29 am »
Quote
Radikaler kann der Imagewechsel Deutschlands kaum sein

Die internationale Presse lobt die freundliche Aufnahme der Flüchtlinge in München, Saalfeld und anderen Orten: Vom herzlosen Sparkommissar zum gütigen Gastgeber. Doch einigen gefällt das gar nicht.

Mir z.B nicht.
Quote
"Offene Türen und Applaus für die Flüchtlinge", titelt der "Corriere della Sera" und widmet dem Thema drei Seiten. "Il Manifesto" zieht sogar eine Parallele zum Fall der Berliner Mauer 1989 und spricht vom "erneuten Mauerfall".
Klar ist das ein Mauerfall, nur fällt hier keine Mauer aus Stein und Beton sondern die Mauer des kollektiven Verstands ist völlig in sich zusammen gebrochen.
Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal mit der Putin-treuen Presse einer meinung sein würde kann dem dort Geschriebenen aber nur zustimmen:
Quote
Kremltreue Medien wie die "Komsomolskaja Prawda" warnen etwa vor dem "Untergang der alten Welt". Das Boulevardblatt behauptet: "Durch Europa fegen Horden gieriger Migranten."

Putin meint, die Flüchtlingskrise sei nur zu stoppen, wenn die Probleme vor Ort gelöst werden. Das ist Moskaus zweite Botschaft: Putin trommelt gerade für eine Allianz gegen die Terrororganisation IS, an der sich die USA und Syrien beteiligen sollen. Russland unterstützt Machthaber Baschar al-Assad.
Na ja, noch fegen sie nicht, sie werden eher gefegt, d.h. verteilt wie Weihnachtsgeschenke auf überforderte Gemeinden, mit hilflos dreinschauenden Bürgermeistern.
Ich gehe jede Wette ein, dass diejenigen, die uns öffentlich loben (Groß Britannien, USA, Spanien, Italien usw.) sich in den Hinterzimmern lachend auf die Schenkel schlagen und sich köstlich über die doofen Deutschen amüsieren. Nun sind die Deutschen auf lange Sicht mit dem Migrantenproblem beschäftigt und können weniger Zeit dafür erübrigen, in Brüssel den Klugscheißer zu geben.
Der ganze Artikel: http://www.welt.de/politik/ausland/article146093517/Radikaler-kann-der-Imagewechsel-Deutschlands-kaum-sein.html

Social Buttons


Gurnemans

  • Full Member
  • ***
  • Posts: 126
  • Location: Saudi Barbarien
    • View Profile
Re: Ein vergiftetes Lob
« Reply #1 on: September 08, 2015, 02:01:25 pm »
Wie ein Hippie-Staat von Gefühlen geleitet
Der britische Politologe Anthony Glees hat Deutschlands Vorgehen in der Flüchtlingskrise als “undemokratisch” kritisiert. Im DLF sagte er, Berlin habe sich mit der Entscheidung, die in Ungarn gestrandeten Migranten aufzunehmen, nicht an EU-Regeln gehalten.
In Großbritannien herrsche der Eindruck, die Deutschen hätten den Verstand verloren.

http://www.deutschlandfunk.de/deutschland-und-die-fluechtlinge-wie-ein-hippie-staat-von.694.de.html?dram:article_id=330441

“Man mag über Ungarn denken, was man will. Aber wenn Deutschland sich nicht an die Regeln hält, fällt die ganze EU auseinander”, sagte Glees. Deutschland gebe sich im Moment als “Hippie-Staat, der nur von Gefühlen geleitet wird”. Statt nur mit dem Herz, müsse man auch mit dem Hirn handeln, forderte der Politologe – so wie es auch der britische Premierminister David Cameron gefordert hatte. Nach Glees’ Worten gibt Deutschland Kennern des Landes im Moment Rätsel auf. Während Großbritannien sich in Syrien militärisch engagiere, um die Terrormiliz “Islamischer Staat” zu bekämpfen, halte sich Berlin heraus. Gleichzeitig sage die Bundesregierung dann aber den verzweifelten Menschen in Syrien und im Irak, sie sollten in die Bundesrepublik kommen. “Das scheint vielen Briten unsinnig. Viele meinen, die Deutschen hätten ihr Gehirn verloren.”

~°Quran feucht, hypoallergen mit Aloe vera°~